Satzung

Satzung

Schützenverein „Jagdschloss Baden-Baden e. V.

§ 1        Name und Sitz

Der Verein führt den Namen Schützenverein „Jagdschloss” und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Baden-Baden unter der Nr. VR 146 eingetragen; er hat seinen Sitz in Baden-Baden.

§ 2        Zweck des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung. Er dient der Pflege und der Ausübung des Schießens auf sportlicher und traditioneller Grundlage sowie der Abhaltung von Veranstaltungen schießsportlicher Art und der Förderung des Gesundheitswesens seiner Mitglieder, insbesondere der Jugend, durch die Pflege der Leibesübungen.

Der Verein erstrebt keinen Gewinn. Etwaige Überschüsse sind zweckbestimmt zur Erfüllung der Vereinsaufgaben zu verwenden.

Der Verein ist Mitglied des Südbadischen Sportschützenverbandes und damit mittelbar Mitglied des Badischen Sportbundes und des Deutschen Schützenbundes, deren Satzung und Bestimmungen anerkennt.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch

  • das Errichten und die Unterhaltung von Sportanlagen,
  • die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Interessen.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3        Aufgaben

Errichten und Erhalten von Sportanlagen,

  • Förderung und Angebot von sportlichen Übungen und Leistungen,
  • Pflege und Ausübung des Schießsports im Sinne der Sportordnung des Deutschen Schützenbundes,
  • Ausbildung und Förderung der Jugend durch Fachkräfte,
  • Wecken des Interesses im Kreise der Bevölkerung für das Sportschießen,
  • Wahrung des Schützenbrauchtums.

§ 4        Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 5        Erwerb der Mitgliedschaft

Mitglied kann jede unbescholtene Person werden.

Der Mitgliederbestand setzt sich zusammen aus

  1. Mitgliedern über 18 Jahre,
  2. Mitgliedern unter 18 Jahre,
  3. Ehrenmitgliedern.
  1. Zur Aufnahme in den Verein ist ein schriftlicher Antrag erforderlich. Bei Jugendlichen unter 18 Jahren sind die Unterschriften beider Elternteile oder der Erziehungsberechtigten erforderlich.
  2.  Mitglieder können alle Personen werden, die sich in geordneten Verhältnissen befinden und über einen guten Leumund verfügen. Der Vorstand kann zur Prüfung der Zuverlässigkeit gemäß Waffengesetz eine eidesstattliche Erklärung und/oder Nachweise, wie ein polizeiliches Führungszeugnis, verlangen. Jedes Mitglied erhält vom Südbadischen Sportschützenverband einen Mitgliedsausweis mit Lichtbild, sowie eine Satzung des Vereins. Über die Aufnahme entscheidet letztendlich der Vorstand nach freiem Ermessen. Der Ablehnungsbescheid bedarf keiner Begründung. Die ordentlichen Mitglieder sind berechtigt, die Einrichtungen und Anlagen des Vereins zu nutzen, sowie an den Veranstaltungen teilzunehmen.

§ 6        Rechte und Pflichten

A) Rechte:      Jedes Mitglied über 18 Jahre besitzt Stimm- und Wahlrechte. Diese Rechte können nicht übertragen werden. Wählbar sind nur Mitglieder über 18 Jahre. Mitglieder, die sich für den Verein besondere Verdienste erworben haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Zu Ehrenmitgliedern können auch Nicht-Mitglieder ernannt werden, wenn die entsprechenden Leistungen dafür erfüllt sind.

B) Pflichten:    Jedes Mitglied beteiligt sich in angemessener Form an der Pflege der Vereinstradition sowie an der Instandhaltung der vereinseigenen Einrichtungen und Sportanlagen und fördert den Verein nach besten Kräften und bestem Wissen. Für die ordentlichen Mitglieder sind die in der Hauptversammlung genehmigten Pflichtstunden maßgebend. Die von der Vereinsleitung zur Aufrechterhaltung des Schießbetriebes erlassenen Anordnungen sind strikt zu befolgen.

§ 7        Erlöschen der Mitgliedschaft

  • Die Mitgliedschaft erlischt durch den Tod,
  • wenn der Beitrag nach Fälligkeit trotz einmaliger Mahnung nicht innerhalb eines Monats bezahlt wird,
  • durch schriftliche Austrittserklärung auf den Schluss des Kalenderjahres mit einer Frist von 3 Monaten.

Mitglieder, die sich der Untreue schuldig machen, die gegen die Bestimmungen des Waffenrechts verstoßen, die wiederholt die Standordnung missachten oder welche die Vereinsinteressen schädigen und trotz Ermahnung nicht davon ablassen, können durch den Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden.

Das ausgeschlossene Mitglied kann binnen 14 Tagen nach Zugang des Beschlusses Widerspruch einlegen und Anhörung verlangen.

In diesem Fall entscheidet die nächste Mitgliederversammlung endgültig. Bis zur endgültigen Entscheidung ruht die Mitgliedschaft.

§ 8         Beiträge

Von den Mitgliedern zu entrichtende Jahresbeiträge und etwaiger Umlagen werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

Ehrenmitglieder zahlen keinen Jahresbeitrag.

Sämtliche Einnahmen des Vereins sind zur Erfüllung des Vereinszweckes(§ 2) zu verwenden.

§ 9           Vereinsorgane

Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§10       Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

1.1         dem Oberschützenmeister (Vorsitzender),

1.2         dem 1. Schützenmeister (stellvertretender Vorsitzender),

1.3         dem 2. Schützenmeister,

2.           dem Schatzmeister,

3.           dem 1. Schießleiter,

4.           dem 2. Schießleiter,

5.           dem 1. Jugendleiter,

6.           dem 2. Jugendleiter und EDV-Beauftragten,

7.           dem Schriftführer und

8.           den Beisitzern (je angefangene 50 Mitglieder= ein Besitzer).

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. und der 2. Vorsitzende; beide Vorsitzenden sind einzelvertretungsberechtigt.

Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig.

  • Der Vorstand hat folgende Aufgaben:
  • Mitgliederversammlungen vorzubereiten, einzuberufen und durchzuführen,
  • Veranstaltungen des Vereins festzulegen,
  • Beschlüsse aus Mitgliederversammlungen umzusetzen,
  • Jahresberichte zu erstellen,
  • Erlassen von Sport- und Hausordnungen, die nicht Bestandteil der Satzung sind,
  • Beschlussfassung über Rechtsgeschäfte, Aufnahme oder Ablehnung von Mitgliedern,
  • Einsetzen von Ausschüssen zur Erledigung definierter Vereinsangelegenheiten,
  • Öffentlichkeitsarbeit, z.B. Eigen- oder Mitgliederwerbung.

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Zu Vorstandsmitgliedern können nur volljährige Mitglieder des Vereins gewählt werden.

Fällt ein Vorstandsmitglied vor einer Mitgliederversammlung weg, sei es durch Tod, Rücktritt oder dergleichen, so ist der Vorstand berechtigt, eine Ersatzperson zu wählen, die an die Stelle des ausgeschiedenen Vorstandsmitglieds bis zur nächsten Mitgliederversammlung tritt. Dies gilt jedoch nicht für den 1. Vorsitzenden.

Der Vorstand beschließt in Sitzungen, die vom 1. Vorsitzenden einberufen und geleitet werden, bei Verhinderung vom 2. Vorsitzenden.

Über die Beschlüsse in den Sitzungen ist vom Schriftführer ein Protokoll zu führen, das vom Sitzungsleiter gegenzuzeichnen ist. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn der 1. oder der 2. Vorsitzende anwesend sind. Bei der Beschlussfassung gilt die einfache Mehrheit. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung, Stimmenthaltung als nicht anwesend.

Sämtliche Organe des Vereins üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

An kein Vereinsmitglied dürfen Gewinnanteile, Zuwendungen, unverhältnismäßig hohe Vergütungen oder ähnliches bezahlt werden.

§ 11      Ordentliche Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung soll in den ersten drei Monaten des Kalenderjahres durchführt werden und wird vom 1. Vorsitzenden geleitet, im Falle seiner Verhinderung vom 2. Vorsitzenden.

Die Einladung muss spätestens 2 Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich an alle Mitglieder erfolgen und durch Anzeige im Gemeindemitteilungsblatt Baden­ Baden unter Angabe der einzelnen Punkte der Tagesordnung bekannt gegeben werden.

  1. Die Tagesordnung soll folgende Punkte enthalten:
  2. Tätigkeitsberichte der Vorstandsmitglieder,
  3. Entlastung des Vorstandes,
  4. Festsetzung von Mitgliedsbeiträgen und Umlagen,
  5. Wahlen,
  6. Genehmigung des Haushaltsplanes,
  7. Entscheidung über Anträge,
  8. Beschlussfassung über Änderung der Satzung,
  9. Verschiedenes.
  • Anträge zur Mitgliederversammlung sind gültig, wenn sie mindestens 10 Tage (Poststempel) vor der Versammlung schriftlich beim ersten Vorsitzenden eingereicht werden.
  • Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom Vorsitzenden und vom Schriftführer zu unterzeichnen ist.
  • In jeder Mitgliederversammlung ist eine Anwesenheitsliste zu führen.

Die Mitgliederversammlung wählt auf die Dauer von 2 Jahren, im versetzten jährlichen Rhythmus, 2 Kassenprüfer. Diese haben vor dem Rechnungsabschluss eine ordentliche Kassenprüfung vorzunehmen und darüber in der Generalversammlung Bericht zu erstatten.

§ 12      Schützenjugend

Die Schützenjugend des Schützenvereins Jagdschloss e.V. übt ihre Tätigkeit im Rahmen der Satzung des Vereins aus.

§ 13      Außerordentliche Mitgliederversammlung

1.            Der Vorsitzende kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert.

2.           Der Vorsitzende muss eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, wenn dies von mindestens dem 10. Teil der Stimmberechtigten Mitglieder unter Angabe des Grundes verlangt wird.

3.            Die außerordentliche Mitgliederversammlung hat die gleichen Befugnisse wie die ordentliche Mitgliederversammlung.

§ 14      Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden geleitet, bei Verhinderung vom 2. Vorsitzenden.

Bei Wahlen bestimmt der Versammlungsleiter einen Wahlleiter für die Dauer des Wahlgangs

  • Die Art der Abstimmung bestimmt die Mitgliederversammlung auf Antrag des Versammlungsleiters.
  • Eine Wahl muss geheim erfolgen, wenn 1/3 der stimmberechtigten Mitglieder dies beantragt oder mehr als 1 Bewerber/in zu Wahl stehen
  • Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.
  • Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat.
  • Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten, so findet zwischen den beiden Kandidaten, die die meisten Stimmen erhalten haben, eine Stichwahl statt. Gewählt ist derjenige, der dann die meisten Stimmen erhalten hat.
  • Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.

Zur Beschlussfassung über folgende Punkte ist die Mehrheit von 3/4 der in der Mitgliederversammlung erschienenen Mitglieder erforderlich:

A – bei Satzungsänderung

Wird eine Satzungsbestimmung, welche eine Voraussetzung der Anerkennung der Gemeinnützigkeit berührt, geändert, neu eingeführt oder aufgehoben, so ist das zuständige Finanzamt zu benachrichtigen.’

B – bei Auflösung

Eine Auflösung muss erfolgen, wenn sich nicht mindestens 7 Mitglieder entschließen, den Verein weiterzuführen. In diesem Fall kann der Verein nicht aufgelöst werden.

Die Auflösung des Vereins kann nur auf einer Mitgliederversammlung beschlossen werden, auf deren Tagesordnung eine Beschlussfassung angekündigt ist.

Das Protokoll von der Mitgliederversammlung ist von der Versammlungsleitung und

vom Schriftführer zu unterschreiben.

C – Haftungsausschluss

Der Verein haftet seinen Mitgliedern oder Dritten gegenüber nicht für Verluste, die von ihnen in das Schützenhaus und dessen Anlagen eingebracht wurden und/oder dort aufbewahrt werden.

§ 15      Auflösung

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden; erforderlich ist dafür die Mehrheit von 9/10 der abgegebenen gültigen Stimmen.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Baden-Baden, die es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

Erstellt und beschlossen:

In der Hauptversammlung im Schützenhaus des Schützenvereins „Jagdschloss” in Baden-Baden am 11. März 1988.

Neufassung beschlossen:

In der Jahreshauptversammlung am 30. März 2012.

Änderungen der Satzung beschlossen in der Mitgliederversammlung am 04.04.2014

Die Generalversammlung

Vorstehende Satzung vom 11. März 1988 ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Baden-Baden unter der VR 146 eingetragen worden. Mit Erstellung der neuen Satzung vom 19. April 2013 und Eintragung in das Amtsgericht verliert sie Satzung vom März 1988 ihre Gültigkeit.

Die neue Satzung hat Änderungen durch die Mitgliederversammlung am 04.04.2014 erfahren.